AYLIN KAIP


Seit 2003 arbeitet Aylin Kaip freischaffend als Bühnen- und Kostümbildnerin im Theater- und Filmbereich. Als Bühnen- und Stagemanagementassistentin tourte sie ab 2004 mit der Produktion „Nothing but Music“ mit Giora Feidman durch Europa, mit Stationen im Grand Théatre de la Ville de Louxembourg, Festspielhaus Baden-Baden u.a. 2009 assistierte sie in der Ausstattung bei der Uraufführung von „Eros“ bei den Ruhrfestspielen Recklinghausen und am Münchner Volkstheater. Als Bühnenbildnerin arbeitete sie u.a. in der Pasinger Fabrik, Theater Halle 7, Theater am Gleis Winterthur, Teamtheater Tankstelle, dem Bayerischen Staatsschauspiel und beim Jungen Schauspiel Ensemble München. Als Requisiteurin arbeitete sie u.a. für die Opernfestspiele Heidenheim und für die Uraufführung „In nomine Patris“ am Deutschen Theater München. Das Stück „Mechanische Tiere“, unter der Ausstattung von Aylin Kaip, wurde 2010 zum Rodeo Festival München und zum Festival Perspectives nach Saarbrücken eingeladen. Für das Junge Schauspiel Ensemble München unter der Regie von Michael Stacheder, entwarf sie 2012 die Kostüme für die Uraufführung von „Kalteis“ sowie Bühne und Kostüme für „Antigone“, was zu den 9. Wasserburger Theatertagen eingeladen wurde. Zuletzt erarbeitete sie mit der Theaterplattform ausbau.sechs „Atlantropa“ in der Schauburg München, Regie Sebastian Linz, und zeichnete für die Ausstattung in den Uraufführungen „3 Chinesen und ein Kontrabass“ (Regie: Sebastian Jacobs) und "Circus Bajazzo - Der Bär ist los!" (Regie: Martin Philipp) für die Opernfestspiele Heidenheim verantwortlich.