Heidenheimer Holländer sticht in See

Premiere bei den Opernfestspielen Heidenheim am 7. Juli

Nachdem die Opernfestspiele bereits mit „Tortuga“, dem Erzähltheater der Jungen Oper und einem Konzert mit Sharon Kam die Saison feierlich eingeleitet haben, folgt die Premiere der diesjährigen Hauptproduktion, Wagners „Der Fliegende Holländer“ (7. Juli). Die epochale Vertonung wird für Heidenheim von dem Nestroy-Theaterpreis-Träger Georg Schmiedleitner inszeniert, der gemeinsam mit Bosch seit drei Spielzeiten höchst erfolgreich den „Ring des Nibelungen“ am Staatstheater Nürnberg schmiedete. . Die Titelpartie der Senta wird nach Absage von Erika Sunnegårdh (persönliche Gründe) von den Sopranistinnen Inga-Britt Andersson und Annette Seiltgen übernommen. Die Rolle des Holländers gestaltet der südkoreanische Bariton Antonio Yang, der beim Gesangswettbewerb „Die Meistersinger von Nürnberg“ 2016 mit dem Zweiten Preis im Deutschen Fach des Richard-Wagner-Verbands Nürnberg und dem Publikumspreis ausgezeichnet worden ist. Die dritte große Partie dieser Oper, die des nordischen Seefahrers Daland, interpretiert der Kanadier Randall Jakobsh, der „mit der nötigen Stimmgewalt und schmerzlicher Melancholie und mit einer stupenden Wortverständlichkeit“ (Fränkischer Tag) in Nürnberg in zahlreichen Partien, u.a. als Wotan im „Rheingold“ zu begeistern wusste.