TAMARA GURA

Tamara Gura
(c)Jenni Kauder

Die Mezzosopranistin Tamara Gura wird für ihr samtweiches Timbre, ihre herausragende Koloraturfähigkeit, ihre ausgeprägte Musikalität und ihre dynamische Bühnenpräsenz von der Presse gelobt und vom Publikum geliebt. Engagements führte die junge Mezzosopranistin bereits zu einigen der renommiertesten europäischen Theatern wie dem English National Opera London, Opernhaus Zürich, Teatro dell'opera di Roma, Gran Teatre de Liceu Barcelona, Holland Festival Amsterdam, Staatsoper Hamburg, Aalto-Theater Essen, und Semperoper Dresden, wo sie Rollen wie Carmen, Adalgisa, Isabella, Ariodante, Orfeo, Cenerentola, Radamisto, Rosina, and Hermia sang.
Sie arbeitete bereits mit Dirigenten wie Nello Santi, James Conlon, Simone Young, Ingo Metzmacher, Stefan Soltesz, Leo Hussain, und Vladimir Fedoseyev, Barockspezialisten wie Alessandro de Marchi, Alan Curtis, Christian Curnyn, Jan Tomasz Adamus und die Capella Cracoviensis, Christopher Moulds, George Petrou, und Andreas Spering, und mit Regisseuren wie Christof Loy, Christopher Alden, Grischa Asagaroff, Paul Curran, Peter Konwitschny, und Uwe Eric Laufenberg zusammen.