GEORG SCHMIEDLEITNER

Georg Schmiedleitner
Georg Schmiedleitner (Foto: Vereinigte Bühnen Bozen)

Nach Abschluss des Gymnasiums studierte der 1957 geborene Georg Schmiedleitner Germanistik, Geschichte und Theaterwissenschaften in Wien. Er war von 1983 bis 1989 künstlerischer Leiter der Klein- und Experimentalbühne Spielstatt Junge Bühne und Mitbegründer der Mittelbühne THEATER PHÖNIX im österreichischen LINZ und dort künstlerischer Leiter. Seit 1996 arbeitet er als freier Regisseur am Schauspielhaus Bochum, am Burgtheater Wien, am Theater in der Josefstadt, in Weimar, Klagenfurt, Oldenburg und Bern, am Schauspielhaus Graz, am Landestheater Linz und am Schauspielhaus Hamburg. Derzeit kontinuierliche Arbeiten am Staatstheater Nürnberg (u.a. "Margareta di Napoli", "Geschichten aus dem Wienerwald", "Der Bus", "Unschuld", "Die Räuber", "Verbrennungen" DEA, "Atropa" DEA), am Nationaltheater Mannheim (u.a.:"Maria Stuart", "Faust", "Don Carlos", "Peer Gynt"), und am Volkstheater Wien, (u.a. Grillparzer, "König Ottokars Glück und Ende", ÖEA, Fosse-"Da kommt noch wer" ÖEA, Dogville, "Kleiner Mann was nun" ÖEA) und Schauspiel Leipzig. 2014 Inszenierung bei den Salzburger Festspielen („Die letzten Tage der Menschheit) und seit dem regelmäßige Arbeiten am Burgtheater in Wien. Seit 2011 auch regelmäßig Arbeiten in der Oper, „Macbeth“, „Elektra“ und „Don Giovanni“ gelangen eindringliche und tw unkonventionelle Inszenierungen. Von 2013-2015 inszeniere er den gesamten „Ring“ am Staatstheater Nürnberg gemeinsam mit Marcus Bosch als musikalischen Leiter. 2017 folgt, ebenfalls in Nürnberg, die Oper „Wozzeck“ .