Robert Neumann

Robert Neumann (c) Georg Thum

Der 17 jährige Robert Neumann ist Preisträger zahlreicher Wettbewerbe. 2017 wurde er als „ein Ausnahmetalent“ und „eine der vielversprechendsten pianistischen Begabungen“, mit dem International Classical Music Discovery Award ausgezeichnet. Ab September 2018 wird Robert Neumann in der Reihe „SWR2 New Talent“ präsentiert. Drei Jahre lang fördert ihn das Kulturradio des Südwestrundfunks mit Konzerten, Studioproduktionen und medialer Präsenz in Sendungen sowie online.
In einer Musikerfamilie aufgewachsen, erhielt Robert ab dem vierten Lebensjahr Klavierunterricht, zu Beginn von Monika Giurgiuman. Mit elf Jahren kam er als Jungstudent und mit fünfzehn Jahren regulär in die Klasse von Prof. Elza Kolodin an der Musikhochschule Freiburg, wo er seitdem studiert. Als Stipendiat der Internationalen Musikakademie Liechtenstein besucht er dort regelmäßig Meisterkurse.
Im Bestreben, den eigenen musikalischen Horizont zu erweitern und weitere musikalische Anregungen zu erhalten, besuchte Robert Neumann Meisterkurse bei Dmitri Bashkirov, Pavel Gililov, Robert Levin, Oleg Maisenberg, Matti Raekallio und Arie Vardi.
Auf seinem Werdegang wird Robert Neumann unter anderem von der Studienstiftung des Deutschen Volkes, sowie durch Stipendien der Deutschen Stiftung Musikleben und der Yamaha Music Foundation unterstützt.
Sein Orchesterdebüt mit dem Radiosinfonieorchester Stuttgart gab der junge Pianist im Alter von acht Jahren. Später gastierte er unter anderem beim Moscow Symphony Orchestra, der Südwestdeutschen Philharmonie Konstanz, den Stuttgarter Philharmonikern, der National Philharmonie Moldau, dem Sinfonieorchester Liechtenstein, dem Gewandhausorchester Leipzig und dem Ensemble Esperanza. Robert Neumann hat mit Dirigenten wie Francesco Angelico, Dan Ettinger und Stefan Sanderling zusammen gearbeitet.
Robert Neumann war Gast beim Kissinger Sommer, bei den Schwetzinger Schlosskonzerten, den Fränkischen Musiktagen, dem Festival Next Generation in Bad Ragaz sowie beim Interlaken Classics Bern.