ZOLTAN NAGY

Zoltan Nagy
Zoltan Nagy

Bariton Zoltán Nagy debütierte an der Wiener Staatsoper und war dort als jüngstes Ensemble-Mitglied des Hauses über mehrere Spielzeiten tätig.  Er arbeitete in dieser Zeit mit den bedeutendsten Dirigenten und Regisseuren der Gegenwart. Seit 2010 ist Zoltán Nagy als freischaffender Künstler weltweit tätig. Zu seinen Parade-Partien zählen Escamillo in Carmen (er sang diese Rolle u.a an der Oper Bilbao, dem RTE Dublin, am Teatro Massimo di Palermo, an der Shaanxi Grand Opera, dem Teatro Grande di Brescia, dem Teatro Sociale di Como, dem Teatro Ponchielli di Cremona, am Staatstheater Nürnberg, der Rumänischen und Ungarische National Oper) sowie Schaunard und Marcello (u.a. an der Oper Leipzig, der Ungarischen Staatsoper, der Vlaamse Opera, der Oper Gent, der Opera de Nice, beim Singapore Symphony Orchestra und am Teatro Comunale di Sassari). Diese Spielzeit sang Zoltán Nagy zum wiederholten Male den Grafen Almaviva in Le Nozze di Figaro am Bolshoi Theater in Moskau.
Zu seine wichtigste Stationen gehören auch die Staatsoper Hamburg, das Onassio Theater Athen, das Theater an der Wien, das Teatro Verdi Trieste und das Teatro Campoamor in Oviedo, wo er in der vergangenen Spielzeit sein Debut als Alberich in Siegfried gab.
Auf Konzertpodium arbeitete Zoltán Nagy u.a. mit dem Singapore Symphonie Orchester, der Robert Schumann Philharmonie, dem RSO Wien, dem RTE Dublin, den Wiener Symphoniker, dem National Symphonie Orchester Taiwan, dem Rumänischen und dem Ungarischen National Rundfunk Orchester. Mit den Essener Philharmoniker nahm er 2016 die Rolle des Theseus in Bohuslav Martinus Oper Ariane als Live-CD auf.
Der ungarisch-stämmige Bariton wurde in Rumänien geboren, studierte an der Gheorghe Dima Musik Akademie in seiner Heimatstadt Cluj-Napoca, und erhielte nach dem Studium ein Stipendium für das Magister-Studium an der Universität Mozarteum Salzburg. Zoltán Nagy studierte bei Prof. Boris Bakow, und machte seinen Fach-Wechsel vom Bass zum Bariton in der Zusammenarbeit mit der legendären rumänischen Sopranistin Virginia Zeani.