GIPFELSTÜCKE

Ivo Pogorelich
Ivo Pogorelich (Foto: Malcolm Crowthers)

Meisterkonzerte 2018/2019

Ivo Pogorelich Klavier

Programm:
Wolfgang Amadeus Mozart – Adagio h-Moll KV 540
Franz Liszt – Klaviersonate h-Moll G 178
Robert Schumann – Symphonische Etüden für Klavier op. 13, inkl. Op. Posth.

Die Klavierlegende Ivo Pogorelich zählt seit nunmehr vier Jahrzehnten zu den Kapazitäten seines Fachs. Ein Künstler, der schon immer nach Lösungen gesucht hat, die so ganz und gar nicht vertraut sind und dazu auffordert, Hörgewohnheiten beiseite zu legen und sich den existentiellen wie kompromisslosen Interpretationen jenseits des Mainstreams zu stellen – ein packender Geschichtenerzähler, der es versteht, jeder Note Leben und Sinn einzuhauchen – ein Monolith unter den Pianisten, ein Musiker, der etwas zu sagen hat. Geboren in Belgrad im Jahre 1958 als Sohn eines Kontrabassisten, erhielt Ivo Pogorelich mit sieben Jahren seinen ersten Klavierunterricht und setzte im Alter von zwölf sein musikalisches Studium an der Zentralen Musikschule in Moskau und sodann am Tschaikowsky-Konservatorium fort. Nach fünf Jahren aber wechselte er zu Aliza Kezeradze, einer Pianistin und Pädagogin, die ihm eine völlig neue musikalische Welt eröffnen sollte und die er 1980 heiratete. Beide verband eine langjährige professionelle Zusammenarbeit bis zu Aliza Kezeradzes frühzeitigem Tod im Jahr 1996. Madame Kezeradze vermochte es, Ivo Pogorelich den Ende des 19. Jahrhunderts und zu Beginn des 20. Jahrhunderts blühenden, in Wien wurzelnden und bis nach St. Petersburg reichenden Geist der Schule Beethovens und Liszts zu überliefern. Wo und wann auch immer er konzertiert, seine atemberaubenden Interpretationen bestätigen die Originalität seines Talents und seines Intellekts.

18. März 2019, 20.00 Uhr
Waldorfschule Heidenheim

Alle Termine

18. März 2019, 20.00 Uhr