Bori Keszei

Bori Keszei wurde in Budapest, Ungarn, geboren.
Sie studierte am Weiner Leo Konservatorium in Budapest und schloss ihr Studium als Solistin an der Science University of Pécs ab. Sie spielte 8 Jahre lang Geige auf hohem Niveau. 1998 erhielt sie ein Stipendium an der Ungarischen Staatsoper und wurde später dort ständige Solistin – sie debütierte mit der Rolle der Gilda in Verdis Rigoletto debütierte.
Zwischen 1998 und 2003 sang Bori Keszei viele Rollen des lyrischen und des lyrischen Koloraturfachs, darunter Susanna, Adina, Norina, Zerlina, Melinda, Júlia, Pamina, Lauretta, Nanetta, Musetta. Von 2003 bis 2008 war sie Solistin an der Wiener Staatsoper und debütierte in Giordanos Fedora mit der Rolle der Olga an der Seite von Placido Domingo. Ihre wichtigsten Rollen in Wien: Adele, Zerlina, Oscar, Nanetta, Lisa (Sonnanbula seconda Donna). Ihre Partner waren unter anderem Jose Carreras, Edita Gruberova, Erwin Schrott, Bryn Terfel, Anna Netrebko, Diana Damrau. Sie arbeitete mit Dirigenten wie Christian Thielemann, Sir Simon Rattle, Adam Fischer und Riccardo Muti zusammen.
Im Jahr 2008 gründete sie eine Familie, bekam drei Kinder, zog zurück nach Budapest und gastiert seitdem weltweit als Gast. Bori Keszei ist regelmäßig Gast bei Europas größtem Open-Air-Festival, den Szeged Open-Air-Spielen, mit folgenden Rollen: Leonard Bernstein: West Side Story - Maria (2000); Ferenc Erkel: Bánk bán - Melinda (2006, 2007); Ferenc Lehár: Die lustige Witwe - Valencienne (2011); Carl Orff: Carmina Burana - Sopran (2017); Giuseppe Verdi: Rigoletto - Gilda (2018). Wiederholt sang sie beim Miskolcer Opernfestival (Donizetti: Don Pasquale – Norina, Verdi: La Traviata – Violetta)
Weitere Auftritte: 2015 MÜPA, Schönberg: Moses und Aron, 2016 Japan, Mozart: Le nozze di Figaro – Susanna, 2018 Budapest, Offenbach: Die Rheinnixen – Armgard, 2019 Wien, Mozart: Le nozze di Figaro – Susanna, 2019 Sankt Petersburg, Mozart: L'oca del Cairo – Auretta. 2020 singt sie in Heidenheim die Clorinda in Rossini: La Cenerentola.