Camilla Bull

Die junge Britische Mezzosopranistin Camilla Francesca Bull ist auf der Isle of Wight aufgewachsen, bevor sie nach London zog um an der Guildhall School of Music and Drama bei Annette Thompson klassischen Gesang zu studieren. Bereits während des Studiums wurde Camilla als Repräsentantin des Konservatoriums ausgewählt und durfte auf dem Aldeburgh Festival in The Rake’s Progress mitwirken. Nach dem Studium wurde sie in das „Opera Works“-Programm der English National Opera aufgenommen, wo sie mit Marcello Magni, Christian Curnyn und John Berry gearbeitet hat. Mittlerweile wird Camilla von Robert Dean unterrichtet, und in den letzten Jahren ist sie europaweit auf verschiedenen Bühnen aufgetreten, wie z.B. bei den Festivals Ponte de Lima (Portugal), Anghiari (Italien) und Grange Park Opera (England).
Sie sang u.a. den Orpheus in Glucks Orpheus und Eurydike, Polinesso in Ariodante, Carmen und Mercedes (Carmen), und Hänsel (Hänsel und Gretel).
2017 ist Camilla Bull nach Deutschland gezogen und hat unter anderem beim Festival Gut Immling die Partien Hexe und Mutter in Hänsel und Gretel wie auch die Zweite Dame in Die Zauberflöte gesungen. Im Sommer 2018 sang sie die Gräfin Ceprano in Rigoletto auf Schloss Wernigerode und Dorabella in Cosí fan tutte.
Im Frühjahr 2019 debütierte sie am Theater Bern in der Titelpartie „Lotario“ (Händel), und im Sommer 2019 ist sie als Isabella in L’Italiana in Algeri beim Zomeropera-Festival in Belgien auftreten