Zum Content
OH! Opernfestspiele Heidenheim

(c) Nikolai Lund

Kategorie

Konzert

Ort

Rittersaal Schloss Hellenstein / Festspielhaus CCH*

DREI KLASSIKER

Die Jubiläums-Konzertsaison der Cappella Aquileia erreicht mit dem Galakonzert einen letzten Höhepunkt: Die beiden Kompositionen des Abends gehören zu den größten (und beliebtesten) Meisterwerken der Musikgeschichte. Gleichzeitig stellen sie das Kernrepertoire des Orchesters der OH! einmal mehr in den Mittelpunkt: die Musik der Wiener Klassik und der deutschen Romantik, in einer Orchesterbesetzung,  wie sie Gewandhauskapellmeister Felix Mendelssohn Bartholdy dirigiert hat. Die Sinfonien Beethovens standen natürlich auch damals auf dem Programm – der Maestro zog für seinen verehrten Komponistenkollegen beim Dirigieren übrigens weiße Handschuhe an!

APOTHEOSE DES TANZES

An das Tanzen denkt sicher niemand, wenn er beim Heidenheimer Festspielsommer den Tannhäuser hört... Und doch wusste Richard Wagner sehr wohl um die Macht der Rhythmus und nannte Beethovens 7. Sinfonie eine "Apotheose des Tanzes". Und wirklich: Das Pulsieren im Hauptteil des ersten Satzes, das immer weiter fließende Andante, der rasende Dreiertakt des Scherzos und erst recht die übersprudelnde Energie des Finales - das alles gibt Wagner Recht. Diese Sinfonie packt uns über zweihundert Jahre nach ihrer Entstehung noch immer und wird nicht "alt" oder weniger mitreißend.

KONZERT "GEGEN DIE GEIGE"

Auch das Violinkonzert von Johannes Brahms wurde im Gewandhaus gespielt - es wurde hier sogar uraufgeführt! Der Komponist stand am Pult, Solist war Joseph Joachim, mit dem Brahms über Monate um Details gerungen hatte: Er konnte keine Geige spielen und fragte den Virtuosen und Freund um Rat – akzeptierte diesen aber dann selten! Das Publikum liebte das Stück sofort, einigen Solisten wollten es aber nicht spielen: Der berühmte Henryk Wieniawski fand, es sei unspielbar, und der Dirigent Hans von Bülow meinte, es sei „gegen die Geige“ geschrieben statt dafür.

Heute spielt jede*r Geigensolist*in dieses Werk, es ist zum Klassiker geworden wie Beethovens "Siebte" - und wie die Cappella Aquileia, die nun ein Jahrzehnt alt geworden und in Heidenheim bei den Festspielen im Sommer und denen "übers Jahr" (also den Meisterkonzerten) nicht mehr wegzudenken ist.

 

PROGRAMM

Johannes Brahms - Violinkonzert in D-Dur op.77

Ludwig van Beethoven - 7. Sinfonie in A-Dur op.92

 

Gefördert durch die Stefan Doraszelski Stiftung

Abendsponsor: Kreissparkasse Heidenheim

Leitung
Leitung Marcus Bosch
Besetzung
Violine Eldbjørg Hemsing
Ensembles
Orchester der OH! Cappella Aquileia