Zum Content
OH! Opernfestspiele Heidenheim

Grafik: hueper.de

Kategorie

Oper

Ort

Festspielhaus Congress Centrum

Weitere Vorstellungen am 3./8./9./15./16./22. und 30. Juli 2022

 

EIN LEBEN IM AUSNAHMEZUSTAND
Tannhäuser hat genug, das zieht sich durch sein Leben: Von den mittelalterlichen Rittern und ihrer engen Lebensauffassung hatte er genug, von ihren Verboten erst recht; und so ist er in den Hörselberg bei Eisenach gegangen (verboten!) und hat mit der heidnischen Göttin Venus die sinnliche Liebe erlebt, bis zum Überdruss. Und dann: Hatte er genug, schon wieder. Hier beginnt die Oper. Venus wird aufdringlich und versucht ihren sterblichen Lustknaben zum Bleiben zu überreden; Tannhäuser ruft nach der Gottesmutter Maria, und sofort ist Venus samt ihrer Grotte fort und er in einem lieblichen Tal. Zufällig trifft er auf die Ritter, die er einst verlassen hatte, versöhnt sich mit ihnen, und verspricht, beim anstehenden Sängerfest auf der Wartburg teilzunehmen. Der Sieger bekommt Elisabeth, die Nichte des Landgrafen zur Frau, und das ist jetzt Tannhäusers Plan.

KEIN SEX VOR DER EHE!
Beim Sängerfest hat er aber schon wieder genug! Die Minnesänger sollen die Liebe besingen, und sie haben keine Ahnung davon. Er, Tannhäuser, kennt sie als Einziger, und sein eigener Beitrag gerät zum Bekenntnis, dass er die Liebe erfahren hat. Vor der Ehe! Ein riesiger Skandal. Elisabeth erreicht, dass ihr designierter Bräutigam mit den anwesenden Pilgern nach Rom ziehen darf, um Buße zu tun. Wird der Papst ihm verzeihen?

WAGNER-OHRWÜRMER
Richard Wagner selbst, der Schöpfer des Opern-Gesamtkunstwerks und der unendlichen Melodie, nahm sich mehrfach aufs Korn, weil er keine „richtigen“ Arien schrieb, die man sofort nachsingen kann wie etwa Verdis „La donna é mobile“. Für den Tannhäuser gilt das nicht: Wolframs „O du mein holder Abendstern“ ist genauso bekannt wie Elisabeths „Dich, teure Halle, grüß ich wieder“, die beiden Pilgerchöre und der Beginn der Ouvertüre. Wenn man bei Wagner „schwelgen“ kann, dann in dieser Oper!

Leitung
Musikalische Leitung Marcus Bosch
Inszenierung Georg Schmiedleitner
Bühne Stefan Brandtmayr
Kostüme Cornelia Kraske
Lichtdesign Hartmut Litzinger
Besetzung
Tannhäuser James Kee
Tannhäuser Corby Welch
Elisabeth, Nichte des Landgrafen Leah Gordon
Venus Heike Wessels
Venus Anne Schuldt
Hermann, Landgraf von Thüringen Tijl Faveyts
Wolfram von Eschenbach Birger Radde
Walther von der Vogelweide Martin Mairinger
Biterolf Stefan Stoll
Heinrich der Schreiber Christian Sturm
Reinmar von Zweter Gerrit Illenberger
Ein junger Hirt Aleksandra Szmyd
Vier Edelknaben Augsburger Domsingknaben
Ensembles
Festspielorchester Stuttgarter Philharmoniker
Festspielchor Tschechischer Philharmonischer Chor Brünn
VOKALWERK der OH!