Zum Content

 

Ausstellung im Kunstmuseum vom 22. Juni bis 13. Oktober 2024

KLANGKÖRPER

Künstlerische Musikinstrumente

 

 

© Marco Borggreve

Kategorie

Konzert

Ort

Festspielhaus CCH

Einführungsvortrag

19.10 Uhr und 19.30 Uhr

Erneut schneidet der SWR das Galakonzert der OH! für eine Rundfunk-Ausstrahlung mit – deshalb findet es nun exklusiv im Festspielhaus CCH statt!

 

CAPPELLA GOES USA

Wenn es uns manchmal zu eng zu werden scheint, sehnen wir uns gern nach der Weite Nordamerikas. Und so nimmt uns die Cappella Aquileia unter der Leitung von Marcus Bosch mit auf eine Reise in die USA. Mit George Gershwin ist ein waschechter amerikanischer Komponist Teil des Programms, mit Dvořáks 9. Sinfonie steht die wohl berühmteste Amerika-Vertonung an. Wie passend, dass sich die Cappella, die selbst kosmopolitisch aufgestellt ist und deren Musiker*innen aus aller Welt für die Konzerte und Opern nach Heidenheim kommen, gemeinsam auf eine musikalische Reise nach Westen begibt.

 

JUNGES TALENT

Mit Frank Dupree steht ihr dabei ein Solist zur Seite, der eigentlich gar nicht von weit weg kommt: Der Komponist, Pianist und Dirigent stammt gebürtig aus Rastatt, hat aber seither eine Karriere angetreten, die ihn in die Konzertsäle der Welt geführt hat. „Musik gestalten, darum geht es Frank Dupree. Egal ob er als Pianist im Jazztrio oder Beethoven-Sonaten spielt, klassische Sinfonieorchester dirigiert oder sinfonischen Jazz auf CD aufnimmt“, beschrieb der Deutschlandfunk die Wandlungsfähigkeit des 1991 geborenen Pianisten. Der ideale Partner also für ein Klavierkonzert, das zwischen Jazz und Klassik changiert.

 

EINE NEUE WELT

Mit seinen vom Jazz inspirierten Werken suchte George Gershwin nach dem originär amerikanischen Ton, der seine europäischen Wurzeln nicht verleugnen, aber zumindest um die reichhaltige Kultur etwa der Afroamerikaner erweitern sollte. Dabei lotete er mutig musikalische Grenzen aus und brachte einen Blues und eine Schwüle in seine Musik, die ihresgleichen sucht. Antonín Dvořáks Sinfonie Nr. 9 mit dem passenden Beinamen Aus der Neuen Welt ist keinesfalls amerikanische Musik, entstand aber während des drei Jahre währenden Aufenthalts des böhmischen Komponisten in den USA als Direktor des National Conservatory of Music of America und spiegelt seine Eindrücke des riesigen Landes wieder. Heute ist sie nicht nur Dvořáks meistgespieltes Werk, sondern eine der beliebtesten Sinfonien überhaupt.

 

 

PROGRAMM

 

George Gershwin

Ouvertüre zu Girl Crazy
Klavierkonzert F-Dur

 

Antonín Dvořák

Sinfonie Nr. 9 e-Moll op. 95

 

Mit freundlicher Unterstützung der Kreissparkasse Heidenheim

 

 

Besetzung

Klavier Frank Dupree
Orchester der OH! Cappella Aquileia
Dirigent Marcus Bosch