Zum Content

 

Ausstellung im Kunstmuseum vom 22. Juni bis 13. Oktober 2024

KLANGKÖRPER

Künstlerische Musikinstrumente

 

 

© hueper.de

Kategorie

Oper

Ort

Festspielhaus CCH

Sprache

In italienischer Sprache mit deutschen Übertiteln

Einführungsvortrag

19.10 Uhr und 19.30 Uhr auf der Empore

Tragedia lirica in drei Akten von Giuseppe Verdi
Libretto von Salvadore Cammarano nach Voltaire
in italienischer Sprache mit deutschen Übertiteln

Eine Pause

 

MYSTISCHES PERU

Gerade erst hat er dem in Gefangenschaft geratenen Gouverneur Perus Alvaro gnädig das Leben geschenkt, da zieht Inka-Herrscher Zamoro in den Krieg gegen die Spanier, um seine Braut Alzira zu befreien. Sie soll nach dem Willen ihres Vaters Gusmano, Alvaros Sohn und Nachfolger, heiraten, um den Frieden zwischen Inkas und Spaniern zu sichern. Nach einem Gefecht willigt sie in die Heirat ein, um den gefangenen Zamoro zu retten. Als der vom Preis für sein Leben erfährt, schwört er blutige Rache…

 

IM BLUTRAUSCH

In Giuseppe Verdis insgesamt achter Oper kochen die Gefühle hoch: Zwei Männer kämpfen um eine Frau, die Inkas um ihre Freiheit und gegen die Unterdrückung durch die spanischen Besatzer. Was nach einem großen kulturellen Konflikt klingt, dient Verdi und seinem Librettisten Cammarano jedoch hauptsächlich als Hintergrund, vor dem sich die private Liebestragödie entspinnt. Folgerichtig verzichtete Verdi auf Lokalkolorit und konzentrierte sich vor allem darauf, die Gefühle der Hauptfiguren musikalisch in Szene zu setzen.

 

SELTEN GESPIELT

Während viele der Frühwerke nach und nach Zugang zu den großen Opernbühnen finden, fristet seine Südamerika-Oper bis heute ein Schattendasein. Schon zu Lebzeiten des Komponisten kam es selten zu Aufführungen – auch, weil Verdi sich selbst kritisch geäußert hatte. Das mag daran gelegen haben, dass der Komponist nicht in die Stoffwahl involviert gewesen war. Dabei ist seine Vertonung von 1844 nicht die erste dieser Geschichte: Bereits rund 50 Jahre vor Verdis Alzira gelangten zwei andere Opern zur Uraufführung, die ebenso auf Voltaires Alzire ou Les Américains aus dem Jahr 1736 beruhten. Dass die Tragödie, die eher ein philosophisches Ideendrama darstellte, mehrfach Vorbild für Opern stand, liegt wohl vor allem an ihrem exotischen Schauplatz, der das Publikum schon damals faszinierte. Auch Verdi scheint die Geschichte fasziniert zu haben: Er benötigte weniger als drei Wochen, um seine Partitur abzuschließen.

 

Kreativteam

Musikalische Leitung Marcus Bosch
Inszenierung und Raum Andreas Baesler
Kostüm Tanja Hofmann
Dramaturgie Gerhard Herfeldt
Lichtdesign Hartmut Litzinger

Besetzung

Alvaro Marcell Bakonyi
Gusmano Marian Pop
Ovando Lukas Siebert
Zamoro Sung Kyu Park
Ataliba Gabriel Fortunas
Alzira Ania Jeruc
Zuma Julia Rutigliano
Otumbo Musa Nkuna

Ensembles

Festspielchor Tschechischer Philharmonischer Chor Brünn
Orchester der OH! Cappella Aquileia
Statisterie der OH!